November

Wissenswertes rund um das Gartenjahr
Benutzeravatar
claudia1605
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 6546
Registriert: Di 22. Mai 2012, 21:57
Qualifikation/Wissen:
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

November

Nov 2013 05 12:54

Beitrag #1 von claudia1605 » Di 5. Nov 2013, 12:54

        November


Bild
© tom kemper_pixelio.de. All Rights Reserved.



Vogelzug und Nebelschwaden




Im Beet:

- Wintergemüse wie Rosenkohl und Grünkohl können weiter geerntet werden. Leichte Fröste schaden nicht.

Bild
© Marianne J._pixelio.de. All Rights Reserved.


- Das restliche Herbstlaub muss von Rasenflächen entfernt werden da sonst der Rasen darunter erstickt und fault.
- Bodenpflege ist jetzt ein sehr wichtiges Thema.
- Mit einem einfachen ph-Bodentest aus dem Gartenmarkt jetzt den Kalkgehalt des Bodens ermitteln und gegebenenfalls aufkalken. In Beeten in denen Rhododendren, Azaleen,   Heidelbeeren oder Hortensien stehen, wird jedoch nicht gekalkt da sie sauren Boden lieben. Ebenso in Heidegärten. Darauf achten, dass kein Kalk auf Immergrünen liegen
  bleibt, die Blätter könnten verätzen.
- Auch Gesteinsmehl, Sand, Perlite und andere Bodenhilfsstoffe werden jetzt gestreut und nur flach eingearbeitet. Die Winternässe verteilt sie im Boden.
- Herbstlaub ist kein Abfall. In den Beeten darf es liegen bleiben und bildet einen guten Schutz gegen Auswaschung und Bodenverdichtung. Auch das Laub von Rasenflächen     kann in den Beeten verteilt werden. Sehr großes Laub zur besseren Zersetzung ggf. vorher häckseln. Ausnahme ist das Laub von Walnussbäumen. Der hohe Gerbsäuregehalt     würde den Boden unfruchtbar machen. Ebenso sollte Laub mit Pilzkrankheiten (Rosenrost, Birnengitterrost usw.) aus dem Garten entfernt werden.
- Auch anderes Mulchmaterial wie Kompost, Häckselgut vom Strauchschnitt, Rindenmulch kann jetzt ausgebracht werden. Auch organische Dünger die erst durch   Bodenlebewesen   verfügbar gemacht werden müssen, z.B. Hornspäne und Knochenmehl, werden jetzt ausgebracht, damit die Nährstoffe den Pflanzen im Frühjahr rechtzeitig   zur Verfügung stehen. Ebenso verrotteter Mist.
- Blütensträucher auslichten. Dazu die ältesten Triebe direkt über dem Boden kappen.
- Rosen, Gehölze und die Zwiebeln von Frühlingsblühern. Solange der Boden nicht gefroren ist kann gepflanzt werden. Wurzelnackte Rosen vor der Pflanzung über Nacht in   Wasser stellen.
- Wenn Beete umgegraben werden müssen, ist im November ein guter Zeitpunkt. Dabei die Schollen nicht zerkleinern – das erledigt in den nächsten Monaten der Frost viel   besser.
- An empfindlichen Pflanzen Frostschutzmatten anbringen.
- Immergrüne die vollsonnig stehen ab den ersten Frösten mit Schattiergewebe vor der Sonne schützen da sonst Frosttrocknis droht, das heißt die Pflanze verdunstet oben   Wasser, kann aber aus dem gefrorenen Boden keinen Nachschub ziehen.
- Hohe Gräser wie Pampasgras und Chinaschilf nicht zurückschneiden sondern die Hale zusammenbinden. Das sorgt für Frost- aber vor allen Dingen für Nässeschutz.
- Vor dem ersten Frost neuen Kompost noch umsetzen. Dabei zwischen die Schickten entweder halbreifen Kompost oder gekauften Kompostbeschleuniger streuen.
- Gartengeräte vor dem Einwintern reinigen und leicht ölen.
- Akkus noch einmal komplett leerarbeiten und wieder komplett voll laden. Ca. alle 2-3 Monate nachladen. Über lange Zeit leer lagernde Akkus können kaputt gehen.
- Nistkästen reinigen und hängen lassen. Sie dienen den Vögeln im Winter als Schutzräume und Schlafplätze.
- Rosen anhäufeln. Gut geeignet ist dafür Kompost. Dann stehen im Frühjahr auch gleich Nährstoffe zur Verfügung.
- Vogelhäuser und Futterstationen vorbereiten und sauber halten. Auf Sicherheit vor Katzen achten.

Bild
© Peter Becker_pixelio.de. All Rights Reserved.

- Wege pflastern, bauen von Gartenhäusern, Gewächshäusern und festen Pavillons, Anlegen von Müllplätzen, Kompostsilos - der Zeitpunkt für Bauarbeiten im Garten ist jetzt   ideal da kaum Schäden an Pflanzen und Boden verursacht werden.

Bild
© Rainer Sturm_pixelio.de. All Rights Reserved.


- Ein Lagerfeuer mit Stockbrot oder Kartoffeln macht an milden Herbstabenden Spaß. Wer jedoch Gartenabfälle verbrennen will muss unbedingt die örtlichen Bestimmungen   beachten. In vielen Kommunen ist es inzwischen verboten oder nur unter strengen Auflagen erlaubt. Zuwiderhandlung kann teuer werden.
- Nach der ersten Frostnacht die Dahlienknollen aus den Beeten nehmen und einwintern.
- Regentonnen und nicht frostfest isolierte Wasserleitungen vor dem ersten Frost leer laufen lassen, da diese sonst platzen könnten.
- Igelhäuser sollten jetzt einzugsbereit im Garten stehen.


Unter Glas:

- In Gewächshäusern stehendes Gemüse muss weiterhin gegossen werden.
- Auch lüften ist an frostfreien Tagen wichtig.

Bild
© Nobody_pixelio.de. All Rights Reserved.


- Frostfreie Gewächshäuser können zur Überwinterung von Kübelpflanzen genutzt werden. Rechtzeitig für Frostwächter und/oder zusätzliche Isolierung mit Luftpolsterfolie   sorgen.
- Auch hier den Boden pflegen und wenn nötig spatentief austauschen.
- Sollte es Pilzkrankheiten während der Saison gegeben haben die Glasflächen, Gitter und Stützstäbe gründlich reinigen. Rankschnüre von Gurken entsorgen um die Übertragung   von Mehltau einzudämmen.


Im Topf:

- Eingewinterte Kübelpflanzen regelmäßig auf Trockenheit und Schädlinge kontrollieren. Entsprechende Pflanzenschutzmaßnahmen ergreifen. Gelbtafeln machen Sinn, bei   einem   Befall mit Trauermücken ist meist die Erde zu nass. Hier helfen Blautafeln und weniger gießen. Verwelktes regelmäßig entfernen. Hier können sich Pilzkrankheiten    
  breit machen.
- Oft haben sich beim Einräumen Kellerasseln oder Schnecken eingeschlichen. Schnecken nachts absammeln. Bei starkem Befall oder sehr vielen Pflanzen einige wenige   Körnchen Schneckenkorn auf die Erde streuen. Kellerasseln kann man gut mit feuchten, ausgelegten Lappen abfangen.
- Zimmerpflanzen gießen und blühende auch leicht düngen. Auf ausreichende Luftfeuchtigkeit achten. Eventuell sprühen. Jedoch nicht bei Pflanzen mit behaarten Blättern wie   Usambaraveilchen.
- Da die Pflanzen sowieso unter den kurzen Tagen mit geringer Lichtmenge leiden, die Blätter staubfrei und die Fester sauber halten. Eventuell Zusatzlicht installieren.

Bild
© Maja Dumat_pixelio.de. All Rights Reserved.


- Zwiebeln von Rittersternen und Treibnarzissen, die zu Weihnachten blühen sollen, werden jetzt getopft. Die Zwiebeln der Rittersterne kommen dabei nur zur Hälfte in die     Erde. Bis kurz vor der Blüte in einen hellen, kühleren, wenig- oder ungeheizten Raum (Schlafzimmer, Flur, Treppenhaus) stellen.

Bild
© Ines Peters_pixelio.de. All Rights Reserved.

- Deko für die Adventsgestecke besorgen und zu Ende des Monats auch das nötige Schnittgrün.


Im Teich und Bachlauf:

- Wenn das letzte Laub von den Bäumen gefallen ist, die Laubfangnetzte abnehmen und Restlaub abkeschern. Auch an den Teichrändern das Laub entfernen damit es nicht in   den Teich geweht wird.
- Die Stiele von Schilf, Rohrkolben usw. sollen nicht ganz abgeschnitten sondern zusammengebunden werden, die Halme sorgen für den Gasaustausch - auch bei einer Eisdecke.   Wasserlebewesen bekommen so noch genügend Sauerstoff während der Winterruhe.

Bild
© uschi dreiucker_pixelio.de. All Rights Reserved.


- Eisfreihalter kontrollieren oder neu besorgen.
- Kälteempfindliche Teichpflanzen wie Muschelblume und Wasserhyazinthen in einem Eimer Wasser hell und frostfrei überwintern. Ebenso tropische Seerosen und       Lotuspflanzen.
- Teichpumpen entnehmen, reinigen und einwintern sobald längerer Frost droht.
- Fische im Teich. Dazu am besten im Zoofachhandel oder Fachforen Informationen einholen.




© claudia1605. All Rights Reserved.
Liebe Grüße
Claudia

Ich habe keine Macken! Das sind Special Effects !

Zurück zu „Gartenkalender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast